top of page

Sa., 13. März

|

Zoomen

So … where should we begin? Addressing systemic racism.

The current leading opinion in the field suggests that we as white-bodied facilitators should work with participants that identify themselves as white in the US. We are following this suggestion in the hope to make our contribution.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
So … where should we begin? Addressing systemic racism.
So … where should we begin? Addressing systemic racism.

Zeit & Ort

13. März 2021, 18:00 – 20. März 2021, 21:30

Zoomen

Über die Veranstaltung

Mit Hilfe von systemischen Aufstellungen, schamanischen Reisen und Zirkeltechnologie schauen wir in beide Richtungen – das Jetzt, um herauszufinden, was Sie tun können, um Rassismus in Ihrem Alltag zu verringern. Und wir werden auch Ihre Abstammung und die möglichen Verstrickungen untersuchen, die über Generationen an Sie weitergegeben wurden.

Aus systemischer Sicht möchten wir unsere Vorfahren unbewusst bedingungslos lieben. Wenn wir die Teile unserer Vorfahren, die anderen Menschen Schaden zugefügt haben, vernachlässigen und vermeiden, neigen wir unbewusst dazu, ihre Taten zu billigen und unbewusst zu beweisen, dass sie Recht hatten, das, was sie getan haben, auf ähnliche Weise fortzusetzen. So halten wir die Denk- und Handlungsweise unserer Vorfahren ein Stück weit lebendig. Gleichzeitig können wir uns auch mit den Opfern unserer Vorfahren identifizieren, indem wir uns unbewusst verbieten, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen. Dadurch fühlen wir uns den Opfern unbewusst nahe und hoffen, die Taten unserer Vorfahren sühnen zu können, was uns wiederum erlaubt, sie weiterhin zu lieben, wie wir fälschlicherweise annehmen, sie zu entlasten. Diese Art der Identifizierung ist immer ein vergeblicher Sühneversuch. Es ist ein unmöglicher Kinderwunsch, Dinge, die vor langer Zeit geschehen sind, ungeschehen zu machen.

In My Grandmother's Hands, was wir dringend empfehlen, sieht Resmaa Menakem die Zurückhaltung der Weißen, ihre derzeitige Beteiligung an einem System des Rassismus zu untersuchen und wie sie davon profitieren, ob sie es anerkennen wollen oder nicht. Menakem betrachtet die Verstrickung weißer Menschen mit der Beteiligung ihrer Vorfahren als eine Reaktion auf eine Traumareaktion, die durch ein jahrhundertelanges Trauma angeheizt wird, in dem weiße Körper zuerst andere weiße Körper in Europa verletzen und dann diese Dynamik, andere Körper zu verletzen, in die Neue Welt bringen, die sie entwickelt weiße Körper, die schwarzen Körpern wehtun.

Eine Traumareaktion entwickelt sich nicht aus dem Bewusstsein und ist nicht durch bewusste Entscheidung oder Argumentation zugänglich. Es ist vielmehr eine unbewusste Reaktion. Um nicht in eine „Freeze-Reaktion“ zu geraten, eine typische Reaktion auf ein zu schnell erinnertes Trauma, gehen wir vorsichtig an Ihre eigene Geschichte heran.

Als Kreis erstellen wir einen Container, der jedem von euch hilft, in der realen Welt einen Schritt weiter zu gehen, um ein rassistisches System aufzulösen. So klein dieser Schritt auch sein mag, er wird gerade ausreichen.

Anleitend suchen wir oft nach dem kleinsten Schritt, einer Bewegung, die eine kleine, sofortige Veränderung bewirken und eine kleine, kontinuierliche Bewegung initiieren kann. Was sich zu schnell und zu stark auf einmal ändert, kann ebenso leicht in seinen ursprünglichen Zustand zurückfallen. Nachhaltige Veränderungen wirken oft klein und langsam, genauso wie die Seelenbewegung, die sich beim Gehen als Fußgänger bewegen soll. Zeitlupen haben eine besondere Kraft.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page